Lohnt sich eine Victory Octane wirklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • habe meine octane jetzt seit Anfang April, nach kleinen Mängeln, welche durch die Werkstatt als Garantie abgestellt wurden, kann ich nur sagen- top !!! Habe es nicht bereut. Und für mich die richtige Größe, bin 1,78 . Fährt sich sehr wendig, schön am Gas, will aber auch immer schön Umdrehungen haben, untertourig mag sie es nicht. Geht aber flott ab, bei dem Leistungsgewicht auf 250 kg 105 PS, das geht schon schön ab. Fazit- würde sie glatt kaufen, wenn ich sie nicht schon hätte :D
    • Ich habe die Octane auch 2 Tage probegefahren und habe sie nicht gekauft.

      Und das, obwohl der Motor wirklich ein Sahnestück ist - läuft seidenweich. Das Moped geht ab wie Schmitz' Katze.

      Aber: 2 Dinge - finde ich - gehen gar nicht.

      1. Es existiert so gut wie keine Federung. Auf schlechten Straßen muss man massiv das Tempo drosseln, sonst hoppelt man nur noch über den Asphalt wie ein Hase - oder bricht sich das Rückrat.

      (Im Vergleich dazu ist meine Gunner eine regelrechte Sänfte, von der Tenerè gar nicht zu reden)

      2. Im Sommer in der Stadt kann man das Teil auf Grund der Krümmerführung so gut wie gar nicht bewegen. Es sei denn, man legt wert auf ein gut gegrilltes rechtes Bein. Im Stop & Go ist die Octane nach meinem Empfinden im wahrsten Sinne ganz schnell ein zu heißes Gerät.

      Das heißt, wenn man auf'm Dorf wohnt und um sich rum überwiegend frisch geteerte Straße hat, bringt das Teil Spaß ohne Ende :victory:
      Alle Menschen haben etwas im Leben, das sie antreibt.
      Aber nur wenige haben dabei so viel Drehmoment!

      Victory Gunner, CB 1100
    • Also ich fahr die Octane jetzt seit einem Jahr (das sind bei mir knapp 20.000 km ...ja klingt viel aber ist so :) ) und finde es ein super Motorrad. Ich halte mit fast allen Naked Bikes mit auch in den kurven zum teil da sie doch sehr weit rein geht. Von der Beschleunigung ist sie eine Rakete und in den oberen Drehzahlen sehr aggressiv und in den unteren sehr sehr brav.

      Ich empfehle das Motorrad. Ein geiles geschoss ;)
    • Branko schrieb:

      Kann dir leider keinen Fahrbericht über die Octan geben da ich selbst eine Hammer fahre und noch keine Gelegenheit hatte eine Octan zu testen.
      Was die Inspektion und Ersatzteilversorgung angeht haben die Händler für die nächsten Jahre eine Versorgung garantiert und in der Regel sind die Vics eher unanfällig.
      Ich persönlich würde mir immer wieder eine Vic zulegen :yeah:
      Dieser Einschätzung kann ich nur zustimmen.
    • 1,86......100 kg.....die wird für dich zu klein sein, also eher nein

      Nächster Vic Service Partner ist im Moment noch 200km weg, das alleine reicht für ein nein

      Ist der Vic Service Partner auch noch in 2-3 Jahren ein solcher, fraglich!

      Vic Händler gibt es eigentlich nicht mehr, die die noch da sind, verkaufen die Reste

      10 Jahre Teile, tolle Aussage, aber wie lange dauert eine Lieferung und was kostet das ganze, eher nein

      Das Bike fährt wirklich sehr gut, die Aussagen der Kollegen diesbezüglich stimmen 100%, eher ein ja


      Fazit aus meiner Sicht für dich: Das Bike passt aus vielerlei Gründen nicht für dich, schaue nach Indian oder Harley.
      Gruss :victory:
    • Bei Körpergröße und Gewicht muss ich blackbike Recht geben, bei allem Anderen eher nicht.

      So ziemlich jeder Indian Händler ist auch Servicepunkt für Victory. Teilelieferungen werden wohl nicht
      viel länger dauern als bei Indian, da es derselbe Konzern ist.

      Mein Victory/Indian Händler ist auch 200 km entfernt von mir. In den 46 Tkm innerhalb 3,5 Jahren hab
      ich nur Inspektionen gebraucht, die zu 99% auf dem Weg aus dem Urlaub, also auf dem Weg, gemacht
      wurden.

      Wegen den Teilen nochmal, welche Teile überhaupt.......ist doch keine HD.

      Fazit: Keine Panik vor Victory, aber es muss auch zur Körpergröße passen.
    • blackbike schrieb:

      1. Nächster Vic Service Partner ist im Moment noch 200km weg, das alleine reicht für ein nein

      2. Ist der Vic Service Partner auch noch in 2-3 Jahren ein solcher, fraglich!

      3. Vic Händler gibt es eigentlich nicht mehr, die die noch da sind, verkaufen die Reste

      4. 10 Jahre Teile, tolle Aussage, aber wie lange dauert eine Lieferung und was kostet das ganze, eher nein

      5. Fazit aus meiner Sicht für dich: Das Bike passt aus vielerlei Gründen nicht für dich, schaue nach Indian oder Harley.

      Unbegründete Schwarzmalerei und das Abwerben von Interessenten zu anderen Motorradmarken haben meines Erachtens nichts in markenspezifischen Foren zu suchen. Ich habe mich 2010 durch die Technikecke im Fat Bob Forum gelesen und konnte nur den Kopf schütteln, die Qualität und technischen Probleme der erfahrenen Marke Harley Davidson betreffend. Danach bin ich zu Victory gegangen und hatte mit meinen drei Victorys gerademal Null (in Zahlen "0") Probleme. Zum Beitrag von blackbike kann ich nur sagen...

      1. Bei derart wenigen Problemen und der Tatsache, dass man (fast) nur zum Service zum Händler muss, lassen sich 200 km in einen schönem Tagesausflug integrieren.

      2. Na klar, solange er Indian Service Partner ist.

      3. Stimmt, denn der Begriff "Händler" setzt voraus, dass man etwas zum Handeln zur Verfügung hat. Aber wir haben ja schon unsere Victory und brauchen bestenfall einen Victory Service Partner. Und die gibt es weiterhin (siehe 2.)

      4. Das ist nur eine Hypothese, wenngleich sie eintreten kann. Aber im Moment gibt es meines Wissens noch keine unlösbaren Probleme. Und gebrauchte Teile können hier auch Abhilfe schaffen.

      5. Zu Harley habe ich ja schon einleitend etwas gesagt bzw. geschrieben. Aber ich weiß auch, dass nicht alle Probleme mit ihrem American Dream haben.
      Und ob sich Indian behaupten kann und nicht wieder in der Versenkung verschwindet bleibt abzuwarten.
      Geht mal ins Harley Forum und empfehlt einem Interessenten, sich lieber bei Indian umzuschauen. Das wird bestimmt lustig. :lol:


      Ich habe fertig :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frankman ()

    • Frankman, du weisst selbst, deine Aussagen sind z.T. reiner Zweckoptimismus. Das kann ich verstehen, jeder Vic Fahrer muss und musste sich entscheiden, der Marke den Rücken zu zu kehren oder bei der Stange zu bleiben......und jede Entscheidung, egal wie sie ausgefallen ist, wird subjektiv von jedem selbst begründet. .....und das ist gut so.

      Hier fragt aber ein Newbee nach einer Victory, dem sollten wir die Fakten aufzeigen, und nicht sentimental von Victory überzeugen. Dem Menschen der meine CCT gekauft hat, habe ich mehrmals erläutet, was es bedeutet, jetzt eine Vic zu kaufen.....er hat das in vollem Bewusstsein gemacht, auch wissend, das es mit der Marke immer schwieriger wird.......und da könnt ihr reden wie ihr wollt, es wird immer schwieriger, denn es ist ein Unterschied, ob Yamaha die XV1900 einstellt, Yamaha aber bestehen bleibt, oder ob eine ganze Marke verschwindet, und damit alle Modelle.

      Zum Thema Harley, da ist z.T. viel Mist unterwegs, keine Frage, allerdings hatte ich schon einige von den Dingern.......alle ohne Probleme, mal ein angelaufenender Tacho, ja....auf Ga getauscht und gut, aber sonst nix. Auch meine Fat Boy S läuft ohne Probleme.

      Ich muss aber auch eingestehen, die CCT war und ist bisher der bester Cruiser Tourer ever, vor allem wegen der Ergonomie.......im Stillen hoffe ich ja immer noch, das die blöden Polaris Leute mit Indian nicht den gewünschten Erfolg haben.......und so sieht es bisher aus......und die weiteres grosses Kapital in die Marke stecken müssen.......und irgendein findiger Controller auf die Idee kommt, die Marke Victory incl. aller Modelle an einen anderen Motorradhersteller zu verkaufen.......für Cash.....das wärs!

      In dem Sinne, nichts für ungut.....
      Gruss :victory:
    • Hmmm, aber noch gibt es doch erstmal autorisierte Werkstätten für Victory. Wenn sich dann die Fachwerkstatt ein anderes Produktprogramm aufbauen, ist es doch durchaus verständlich und dann werden die "alten" Mechaniker ihre Kompetenz sicherlich auch noch bei der Marke Victory einwirken lassen...

      Wenn es denn tatsächlich nicht mehr so sein sollte, mal eherlich, was ist denn an dieser Marke anders als bei anderen Herstellern.
      Eine fachgerechte übliche Inspektionsleistung (Ölwechsel, Bremsen, Reifen, Technik , Riementausch etc.) sollte wohl doch jeder vernünftige Mechaniker und auch jede andere Fachwerkstatt machen können.
      Wenn der Motor, die Kupplung oder was auch immer bei einer höheren Laufleistung oder einer Überbeanspruchung dann mal Probleme macht sucht man sich einen "alten Fuchs" der bspw. Motorinstandsetzer ist. Die Mechanik und der Aufbau wird i.d.R. nicht zwingend komplizierter sein als bei jeden anderen Verbrennungsmotor auch.

      Bei der Selbsthillfewerkstatt die mir so bekannt ist...ist eine Inspektion kein Problem...Macht er mir in fachgerechter und vernünftiger Arbeit, wenn ich das nicht selber machen möchte. Und wenn ich das selber durchführe ist dort u.a. das fehlende Werkzeug vorhanden welches benötigt wird und es ist noch eine fachkompetente Unterstützung dabei, die dir mal auf die Finger schaut und vielleicht ein paar Ratschläge und Tips gibt...

      Und beschädigte Teile müssen dann halt gesucht oder Repariert/Instandgesetzt werden.
      Bei einem Oldtimer mit einer geringen Reststückzahlen gibt es schließlich auch immer noch irgendwie, irgendwo und irgendwelche Möglichkeiten.

      Wenn es allerdings um mögliche/denkbare Ansprüche aus einer Herstellergarantie gehen sollte, wird diese sofern überhaupt, ohnehin nur in den ersten Jahren eintreten.
      Ich meine dieses Thema wurde schon mal im Forum hinreichend erörtert.

      Wenn es um mögliche Wertverluste gehen sollte...diese gibt es nunmal bei jeden anderen Fahrzeug/ Hersteller und letztendlich bei jeden Sachgegenstand in der gleichen und höheren Preisklasse auch. So ist nunmal die Zeit der Dinge und es wird sicherlich immer schneller gehen mit der Entwicklung und den Wertverlusten etc.. Ist vielleicht auch ein bischen so gewollt.

      Wer meint er besitzt eine ultimative Wertanlage, auch bei einzigartigen Umbauten etc., an einem vergänglichen Gut muss i.d.R. enttäuscht werden. So war es meistens, aber es muss auch nicht immer zwingend so sein. Ein bischen Glück/ Zufall ist vielleicht auch immer dabei.

      Und das letzte Lebensrisiko wird sowieso immer der Betroffene tragen!

      So, dass war das Wort am Sonntag... :smilies:
    • Jetzt mal mein bescheidener Sonntagssenf dazu, auch wenn das hier nicht zum Thema hier passt.

      Aber ich schicke mal vorne weg, dass ich nach wie vor dermaßen in meine CCT (Bj. 2014) verschossen bin, wie man es nur sein kann.
      Genau das richtige Mobbed für mich.

      Auch, wenn mir die eine oder andere Kleinigkeit gehörig auf den Wecker geht.

      Abgerundet wird dieses Sorglospaket die humane Händlernähe von nicht mal 20km von meiner Arbeitsstelle weg.
      Weiterhin fühle ich mich bei diesem Händler auch sehr gut aufgehoben. Es sei kurz erwähnt, dass er auch INDIAN-Vertragshändler ist.
      Ich fahre sehr gerne mit meinem Exoten herum und hoffe natürlich, dass ich mit ihr den 6-stelligen KM-Bereich in den nächsten 2-3 Jahren erreichen werde.
      Was danach kommt, das wissen momentan nur die Sterne.

      Rein grundsätzlich:
      Ich war noch nie (und werde auch nie) bereit sein zu meinem Händler eine Entfernung von über 70km zu fahren. Das ist schon mal Fakt. Dafür fahre ich definitiv zu viel herum.
      Diverse Motorradmarken scheiden da jetzt schon mal aus.

      Bei meinem Händler funktioniert das übrigens so.
      Ich vereinbare einen Servicetermin. Stelle am Vorabend des Termins mein Motorrad dort hin, nehme einen Vorführer mit, gebe diesen Vorführer am Folgeabend ab und fahre mit meinem gewarteten Mobbed nach Hause. In der Zwischenzeit teste ich diese Vorführer ausgiebig (mind. 200km).
      Ich nenne das mal Kundenbindung.

      Zu der, von Polaris angekündigten gesicherten 10-jährigen Ersatzteilversorgung:
      Absoluter Mumpitz...

      Von Polaris ist der als Zubehör erhältliche hydr. Kupplungszug bereits jetzt nicht mehr lieferbar. Im Oktober oder November bei Titus bestellt. Im Januar wurde meine Bestellung von Titus storniert.
      Nur nicht falsch verstehen, das geht jetzt nicht gegen Titus, gelle?! Im Gegenteil. Ich habe ihn als sehr engagierten Händler bereits persönlich kennengelernt. :thumbsup:
      Nur kann er halt auch nix dafür, wenn er von Polaris nicht beliefert wird.

      Desweiteren warte ich bereits seit September oder Oktober auf die Tempomateinheit.
      Die ist nämlich defekt und wurde längst durch meinen Händler bestellt. Das geht sogar noch auf Garantie...

      Und das sind jetzt nur 2 Beispiele, mit denen ich bislang Erfahrungen sammeln konnte.
      Aus Zeitgründen kann ich nicht akzeptieren, dass ggf. ich über Wochen/Monate auf Ersatzteile warten muss. Schon gar nicht auf wichtige Teile. Auf dem Tempomat kann ich eigentlich getrost verzichten, da ich ihn eh nicht nutze. Aber wenn dies bei betriebsrelevanten Ersatzteilen passiert und deswegen das Mobbed steht... Absolut inakzeptabel...

      So sehr wie mir meine CCT (und vorher meine Gunner mit der ich von 09/2016-01/2017 doch über 4.000km gefahren bin) gefällt und ich
      hinter der Marke VICTORY stehe, gebe ich zu, dass mein Vorhaben mit meiner CCT über 100.000km zu fahren, doch an einen wirtschaftlichen Harakiri grenzt.
      In 3 Jahren zahlt mir kein Schwein was für das Teil. Bis dahin werden dann auch noch viel mehr Ersatzteile aus dem Händlerangebot verschwunden sein.

      Insofern teile ich blackbike´s Einstellung.
      Einem Newcomer würde ich zum Kauf einer Victory wohl eher ab- als zuraten.
      Diverse INDIAN-Vertragshändler werden den Service für Victory noch als Victory-Vertragshändler in Zukunft noch durchführen.
      Die Victory-Vertragshändler ohne Indian-Vertretung werden aber sicherlich noch weiter schrumpfen.

      Und ob Polaris das mit Indian auf die Reihe bekommt...?
      Mit der Schließung von Victory haben sie recht viel positiven Bonus verspielt...

      Kleiner Nachbrenner:
      Das Gemecker gegen HD kann ich jetzt auch nicht ganz nachvollziehen. Ich konnte bislang keine Langzeiterfahrungen mit HD machen, aber qualitativ so schlecht kann die Modellpalette ja auch nicht gerade sein. Die haben halt ein Absatzproblem, weil die, genauso wie INDIAN oder auch VICTORY, sich nur auf die schwermetallerne Cruiservielfalt eingeschossen haben.
      Damit fangen Sie hauptsächlich das ältere Klientel, aber für den Nachwuchs ist das nix. Das haben die Europäer und Japaner rechtzeitig erkannt und setzen das halt erheblich besser um.
      An mir persönlich dürfte der HD-Kelch vorbeiziehen. Das liegt aber nicht an der Marke an sich sondern eher am nächsten HD-Händler.
      Dort haben mir die Verkäufer etwas zu sehr die HD-Brille auf. Da meint man ja fast das alle anderen Mobbedmarken auf dem Markt nur noch Schrott sind.
      Und der Alternativhändler ist mir mit über 100km Entfernung definitiv zu weit weg.

      Wenn ich meinen Jungs mit Victory, Indian oder Harley komme, schütteln die nur lächelnd und mitleidig den Kopf...
      Mein "Großer" möchte mit mir bis zu seinem 18. Geburtstag einen alten Boxer (z.B. R45, R65) aufbauen. Den kann man auf 860ccm hochzüchten und mein "Zweiter" möchte mit einer Einzylinderenduro a'la Yamaha XT 600, oder SUZUKI DR 650 aufwarten um mit dieser in den Alpen Spass zu haben.
      Ich kann es ihm nicht verdenken, ich habe vor 30 Jahren genauso angefangen...
      Damals wollte ich den Schwermetall allenfalls in den Ohren haben (wie heute auch noch) und nicht unter dem Hintern...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von PasV4R ()

    • Kommt Leute...
      Ein bisschen Polaris Bashing muss schon erlaubt sein...

      Es geht wenig kaputt an unseren Victorys - das stimmt.
      Aber wenn doch, dann kann es durchaus mal Monate dauern bis Ersatz aus den Staaten kommt.
      Das kann doch in den nächsten 9 Jahren nicht besser werden.

      Glaubt hier wirklich Jemand, dass die auch nur ein teures Ersatzteil für Victory neu herstellen werden,
      nur weil ein optimistischer Deutscher glaubt er habe ein Anrecht darauf?

      Wenn Polaris damit kein Geld verdient, dann gibt's nix, so läuft das.
      Die sind in meinen Augen so pervers auf Kohle und Profit getrimmt, denen traue ich 0,0
      Keinen Cent mehr in dieses Loch als unbedingt notwendig, so sehe ich das.

      Einem Erstkäufer würde ich Heute eine BMW empfehlen, nichts anderes.
      (Ich würde lieber mit dem Fahrrad fahren, als mir eine BMW zu holen, aber das steht auf einem anderen Blatt :D )
      Grüße aus der Mudderstadt und allzeit gute Fahrt!
      Rüdiger
      >>>Victory Treffen am Rennsteig 2017 der Film<<<
    • Rule schrieb:

      Einem Erstkäufer würde ich Heute eine BMW empfehlen, nichts anderes.
      ........eine BMW.....mit Rissen am Radflansch, lockeren Gabelstopfen, defekten ESA Dämpfern usw. Na dankeschön.

      Zum Thema Ersatzteile bei anderen Herstellern: ich habe damals für meine HD XR 1200 nach 5 Monaten ein Ölpumpengehäuse bekommen.
      Es war ein Garantiefall, das Originale hatte Lunker. Mein Händler hat es dann mit Kaltmetall geflickt, bis Ersatz kam.

      2005 hatte ich mir eine MZ 1000 SF gekauft, leider schloss MZ 2008 die Tore. Das Motorrad war in allen Belangen super. Ich hab die Gute dann verkauft, da ich Bedenken wegen der Ersatzteilversorgung hatte. Gebraucht hab ich auf 32000 Tkm nichts, ausser Wartungs-Verschleissteile.
      Auch heute sehe ich davon noch welche fahren, sogar in den Alpen mit Gepäck auf grosser Tour. Dann denke ich immer, dass es Unsinn war, sie zu verkaufen. Und da ist nichts mehr, garnichts von MZ. Wie die Jungs an Ersatzteile kommen, weiss ich auch nicht. Bestimmt nicht über Wimmer & Waldmann.
    • Ich fahre seit 18 Jahren Harley, Bj. 1991. Inzwischen habe ich ca. 160.000 Kilometer drauf. Einen größeren Schaden hatte ich auch schon. Beim 4 Gang, hat sich ein Zahnrad verabschiedet. Obwohl das Moped, da, schon fast 20 Jahre alt war, hat Harley, das Zahnradpaar, auf Kulanz getauscht( Verarbeitungsfehler). Eingebaut habe ich das selber. Sonst ist noch nichts kaputt gegangen.

      Soviel zu Harley...

      Meine Victory fahre ich mit großer Überzeugung. Die Technik und das Fahrwerk sind einfach besser.
      Da ich so überzeugt bin, habe ich, als Zweiradmechaniker - Meister, sogar vor 2 Wochen, noch eine Vic. dazugekauft :aetsch:

      :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah:
    • Moin Moin.......seid mal nicht so ängstlich mit den Ersatzteilen.....
      Ich fahre seit 1996 eine 91er Vmax(damals noch als "Graue" aus Kalifornien importiert wo sie auch gebaut wurde Yamaha hat das Patent verkauft)Zur Info die Max wurde 1984 vorgestellt.....2006 technisch fast unverändert eingestellt.....Ersatzteile gibt es reichlich.....obwohl seit 12Jahren nichtmehr gebaut!....man sieht kaum noch welche auf der Strasse....und Werkstätten die wirklich Ahnung haben kann man in Deutschland an 2Händen abzählen.....
      Die Vic ist technisch im Vergleich ein "Hightecbomber"......und soweit ich richtig informiert bin wurden allein in USA über 60000 verkauft.....ich glaube nicht das in absehbarer Zeit ein Ersatzteilproblem auftreten wird ......kann nur sein das man mal 3Wochen warten muss bis der Container über den grossen Teich geschippert ist...naund
      Bilder
      • FB_IMG_1517118965652.jpg

        97,29 kB, 828×889, 49 mal angesehen